Vereinslieder

Eine Auswahl unserer schönsten Hymnen.

 

Unsere Stammbaum

 

Egal ob man aus Panzert, Häsert oder Walse kommt,

ob man im schönen Blangert oder Reidenhausen wohnt,

oder auch im schönen Schauren, könnt aus Haserich auch sein,

hier bei uns im Kirchspiel, da sind wir daheim.

 

Refrain:

 

Mir dürfen uns „das Kirchspiel“ nenne,

mir schwätzen hei, all die selwe Sproch,

dä Ähn dä well dä Anner kenne,

im Blangerter Raum,

wir Narren vom Flaum,

ja, wir sind stolz auf diesen Traum.

 

Man wandert gern aus Mörsdorf oder Masdasch mal hier ein,

dann kann man, wenn man will, schnell ein Kirchspieler auch sein,

alle Menschen sind willkommen, und sind hier gern gesehn,

wir alle sind nur Menschen, wollen miteinander gehn.

 

Mir dürfen uns „das Kirchspiel“ nenne,

mir schwätzen hei, all die selwe Sproch,

dä Ähn dä well dä Anner kenne,

im Blangerter Raum,

wir Narren vom Flaum,

ja, wir sind stolz auf diesen Traum.

 

Und ziehts dich in die Ferne, nach Köln, Berlin, nach Bonn,

und weißt Du auch von Anfang, in Deinem Herzen schon,

Wird Dich einst das Heimweh plagen, nimmt es mal überhand,

dann komm zurück ins Kirchspiel, in Dein Heimatland.

 

Mir dürfen uns „das Kirchspiel“ nenne,

mir schwätzen hei, all die selwe Sproch,

dä Ähn dä well dä Anner kenne,

im Blangerter Raum,

wir Narren vom Flaum,

ja, wir sind stolz auf diesen Traum,

 

1x Refrain SPRECHGESANG

 

Mir dürfen uns „das Kirchspiel“ nenne,

mir schwätzen hei, all die selwe Sproch,

dä Ähn dä well dä Anner kenne,

im Blangerter Raum,

wir Narren vom Flaum,

ja, wir sind stolz auf diesen Traum,

ja, wir sind stolz auf diesen Traum.

 

En Blangad gebor

 

Refrain:

 

En Blangad gebor’ on en Blangad dahäm,

do moß doch dat Herz jubileere,

mir fürchte kä Deiwel, oos mischt ma nix fier,

oos Blangada kann neist passeere.

 

1. Strophe:

 

Äisch hon däisch gär, äisch bläiwn bäi dir,

äisch gen mäin Herzblot fier däisch her,

dat sahn äisch ehrlich ohne Flachs,

dou bes mir su and Herz gewachs!

 

2. Strophe:

 

Mooß äisch emol ent ferne Land,

on helt dat Häimwieh dann die Iewerhand,

wär äisch ooch noch su wäit entfernt,

äisch hon dat Leedsche doch gelernt.

 

3. Strophe:

 

Äisch bläiwn Dir treu für alle Zäit,

äisch lieb mäi Blangad on ooch häi die Läit,

wenn äisch mol fort moß von der Welt,

rofn äisch ganz laut vom Himmelszelt:

 

         ja was denn?

 

En Blangad gebor’ on en Blangad dahäm,

do moß doch dat Herz jubileere,

mir fürchte kä Deiwel, oos mischt ma nix fier,

oos Blangada kann neist passeere.

 

Dat Herz vom Kirchspiel

 

Refrain:

 

Dat Herz vom Kirchspiel,

dat Herz vom Kirchspiel,

dat ess Blangat, hei om Flaum.

Hei trefft sich jeder,

hei trefft sich alles,

Hei oos Blangad, ess ein Traum.

 

1. Strophe:

 

Ma setzt sich hei on runde Desche,

un däh Wirt zappt noch äh Beer,

hei trefft ma gern die alte Freunde,

un dann disspedeere mir,

Iwer all die krumme Dinga,

die passeat senn irgendwo,

sowieso, oh-ho, oh-ho,

und sowieso, oh-ho, oh-ho.

 

2. Strophe:

 

Ob von Häsat, Schaure, Wallse,

Pansat, Rehnse, Haserich

grad egal wo man ooch her ist,

man setzt hei om gleiche Desch.

Watt mischt Ptter, watt mischt Jusepp,

Klappts bei dähn och offem Kloo,

sowieso, oh-ho, oh-ho.

 

3. Strophe:

 

Hei ein Blangat ess datt Zentrum,

hei senn mir doch alle eins.

Mache hei die schienste Fasnicht,

zwesche Kelle, Trier on Mainz.

Jo mir feiere all sesame,

Wie soss wirklich nirgendwo,

sowieso, oh-ho, oh-ho,

und sowieso, oh-ho, oh-ho,